Ich habe es so nötig,
Ihr Denken neben mir zu fühlen.
(Simone de Beauvoir)


 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Über

 
 
 
Sarasophie: Das Experiment

Man spricht es zusammen gezogen, mit Betonung auf dem O. Sarasophie. Es soll klingen wie ein mythischer Begriff, es soll sein wie eine Wissenschaft über Herrinnen, Fürstinnen und Prinzessinnen.

Sarasophie, das Experiment, soll Basis sein für alles, was kommen wird. Sarasophie, die Weisheit der Fürstinnen, wird die Gegenwart mit der Kraft der Vergangenheit in die Zukunft lenken.

 



Werbung



Blog

Ich denke immer an Beethoven.

"Im Moment, da ich glücklich bin, bin ich klein wie alle, und das ertrage ich nicht. Darum will ich Größe und leidvolle Größe. Ich denke immer an Beethoven. Kein Mensch litt so wie er - und doch schrieb er den Jubel der 9. Symphonie!"

Annemarie Schwarzenbach

aus Eine beflügelte Ungeduld S. 45

9.8.10 20:52


Werbung


Männerfreundschaften.

Männer sind nun wirklich die besseren Freunde für mich.
Abgesehen von der Möglichkeit in ihrer Anwesenheit das auszusprechen, was auszusprechen ist - ohne, dass es etwa negativ oder misstrauisch beäugt würde, sondern meinen Reiz und Wert erhöht, im Gegensatz zu der Anwesenheit von den meisten Damen, die nicht die kleinste Ahnung von, nicht das Gespür für meine Äußerungen besitzen -; abgesehen von dieser Kleinigkeit besitzen Männer nämlich noch etwas, das einen nicht zu leugnenden Vorzug darstellt: ein primäres Geschlechtsorgan das nicht dem meinigen entspricht.
9.7.10 20:14


Androgyne Erotik

Ich bin mir fast sicher, ich könnte auch die meisten Frauen für mich gewinnen, sie rumkriegen, erregen, mich auf sie faszinierend und anziehend wirken lassen. Ich bin mir fast sicher, ich wäre eine gute Lesbe. Es ist fast schade, dass ich keine bin. Ich kann ohne Probleme sowohl Männer- als auch Frauengestiken, -mimiken annehmen, switchen - also unter Umständen eben androgyn sein. Und eben das, eine gewisse Androgynität, macht Erotik aus: Nicht sicher zu wissen, wer oder was dort vor dir steht, zu verwirren; das, was das Auge sieht, und das, was der Trieb wahr nimmt, nicht übereinstimmen zu lassen.

6.5.10 21:25


 

Protect me from what I want.

Protect me from what I want.

Protect me from what I want.

Protect me, protect me.

(Placebo.)

22.1.10 16:30


Vain.

a.
übrigens mag ich mein profil immer mehr.
ich hab eigentlich eine hakennase, mittlerweile ist sie und mein recht zurückstehendes kinn, meine runde stirn... all dies sind markenzeichen für meine persönlichkeit geworden.
die vollen, aber blassen wangen...
die kalten, aber doch so leidenschaftlichen, traurigen und mysteriösen augen...
der schmale, aber fein gezeichnete, sinnliche mund...
die ebenso fein gezeichneten und meine augen umrahmenden augenbrauen...

b. Du hast dich sehr eingehend betrachtet.

a.
meine ganze statur stellt einfach nur das dar, was ich bin... ist zeugnis von mir und meinem lebensstil, meinem charakter.
die schmalen handgelenke, aber großen hände, die langen schmalen finger.
die kleinen brüste einer amazone, einer garconne, eines zur frau herangewachsenen burschikosen mädchens.
die langen beine, die mich ein wenig zu einer statue, einer gazelle machen.
die ausladenden hüften, die die blicke der männer sich darauf konzentrieren lassen...
die so schmalen schultern, der im ganzen so zierliche oberkörper.
typische garconne.
oberkörper transzendierend, unterleib immanent.
deshalb fällt mir das küssen so schwer. ^-^
man engt meinen geist nicht ein...

b. Eine wunderschöne Beschreibung!
Viele beschreiben ihren Körper abwertend.
Du wertschätzt ihn.

a.
gerade, ja. ich sollte es mir abspeichern.
die annemarie in mir kommt durch.
der untröstliche engel.
wie ich die annemarie schwarzenbach doch verehre, die gute.
vielleicht sollte ich mir noch ein korsett zulegen, um meine taille zu verstärken.
- und damit meinen ehrgeiz.

b. Sehr erotisch.

a.
ich bin zwei wesen.
mein oberkörper und mein unterleib.
^-^
die lilith und die eva.
die sonne und der mond.
hm. wie süß.
vain isnt that bad.
3.1.10 23:12


Mahatma fatale. Edit: Garçonne fatale.

Auch Männer müssen spüren, dass man sie so wie sie sind wertschätzt.
Und wie könnte man das besser, als wenn man genüsslich ihr Sperma schluckt...
Das ist der Trick der Femme Fatale.
Sich gleichzeitig aus der Unterwerfung hinauskämpfen, wie sich auch in ihr halten und ihn höher heben.
Es fühlt sich an, als sei sie ihm hörig. Aber genau das ist sie durch die Nähe zu ihm nicht. Sie wird transzendierender, je näher sie sich an ihn schmiegt.

Das hat übrigens etwas Ghandi-haftes.
Sich unterwerfen, um sich zu erheben.
Man muss nur wissen, wie es geht.

3.1.10 22:30


der urknallphönix.

a. Kämpfernaturen gehen bis zum Äußersten.
Irgendwann liegen sie am Boden. Wie kann das nur sein, dass sie gerade dann das Kinn recken und wieder aufstehen?

b. ich bin ein phoenix. ich werde daran zu grunde gehen. aber das macht nichts.
sich neu erfinden ist meine leidenschaft.
es ist nicht nur so, dass ich alles von ihm aufsauge und verändert wieder ausspucke, dieser akt verändert auch mich, von innen nach außen.
- wie es sein kann ist allerdings eine gute frage.

a. Ja, ich meine was du denkst, was es sein könnte?

b. energieumwandlung.
das schlechte das der kämpfernatur widerfährt, sagen wir negative energie...
wird ab einem gewissen punkt umgewandelt in positive energie, die zurückschnellt wie ein bumerang
das urknallprinzip.

a. *Dich drückt*
1.1.10 22:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung